30 Jahre! Happy Birthday, Party for the Masses!

Am Samstag hat sich mein Freund Frank aus Hamburg gemeldet. Er berichtete mir davon, dass sein Baby – die Party for the Masses – am heutigen Montag den 30. Geburtstag feiert. Grund genug für mich, mich auch ehrfürchtig zu verneigen. Vor Frank Kottysch, der als junger Bengel die Irrsinns-Idee hatte, eine ganze Party nur einer einzigen Band zu widmen.

Was heute so absolut selbstverständlich war, war damals was völlig Neues. Eine Party, nur mit Depeche-Musik und nur für Depeche-Fans? Hammer! Als der Startschuss fiel, wusste ich davon leider nichts, obwohl ich natürlich längst dem Depeche-Virus verfallen war. 1991 feierten wir schon eine riesige DM-Sause in Dortmund, dennoch sollte es Franks „Party for the Masses“ sein, die es als erste große DM-Party zum Legenden-Status brachte.

Ich überlege verzweifelt, wann ich das erste Mal dort war. Es müsste irgendwann Mitte der Neunziger gewesen sein, als ich mich mit meinen Wuppertaler Freunden auf den Weg machte. Mit dem Wochenendticket der Bahn, unanständig viel Alkohol und einer Auflistung der Bahnhöfe, an denen wir umsteigen mussten ausgestattet, bestiegen wir den Zug und es grenzt jetzt noch an ein verdammtes Wunder, dass wir es überhaupt bis nach Hamburg schafften. Diverse Kaltgetränke sorgten dafür, dass wir das Gefährt im Handumdrehen zum own personal DM-Samba-Zug umfunktionierten.

Die Überlieferung besagt, dass ich irgendwann mit einem Feuerlöscher durch den Zug rannte. Wieso ich das gemacht hab, ist hingegen nicht überliefert. In Hamburg wurden wir sogar freundlich von der Polizei in Empfang genommen. Wieso? Ich nenne keinen Namen, aber einer meiner Begleiter hatte sich den Unmut des Bahnpersonals zugezogen, nachdem er in ein Abteil pinkelte. Sowohl Polizei als auch Zugbegleiter ließen sich ein wenig dadurch besänftigen, dass unzählige Toiletten des Zuges nicht genutzt werden konnten und ihn somit die nackte Verzweiflung zu dieser Tat trieb.

Falls jemand fragt, ob diese ganze Aktion in all ihrer Asozialität so sein musste: Nein, natürlich nicht! Bitte nicht nachmachen, liebe Kinder! Aber dieses Prinzip der Depeche-Fan-Pilgerfahrten zur Masses sollte in der Folge noch mehrfach wiederholt werden. Bei meiner ersten Masses stand ich ganz oben in einer Ecke und hab nur staunend diesen ganzen Fans zugeschaut. Ich traute mich kaum, dort tanzen zu gehen. Irgendwie tanzte gefühlt jeder zweite Kerl wie Dave und daneben wollte ich mich nicht blamieren.

Später war es mir dann irgendwann egal, was die anderen von einem dachten. Wir reisten oft mit einem riesigen Mob aus dem Ruhrpott an. Aus allen möglichen Teilen Deutschlands (und nicht nur Deutschland) kamen sie nach Hamburg, um diese besondere Party zu feiern. Das hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert, dass aus der ganzen Nation Fans den Weg in den Norden fanden, um diese sehr spezielle Party zu zelebrieren.

Ich weiß gar nicht, wie oft ich dort gewesen bin und hoffe, ich werde es bald mal wieder schaffen. Immer noch zieht Frank das eisern durch und sorgt dafür, dass bis in die frühen Morgenstunden diese für uns alle so besondere Band gefeiert wird. Und immer noch sieht man dort jedes Mal wieder in viele bekannte und glückliche Gesichter, für die diese Party stets eine Art ganz eigener Feiertag ist.

Falls Du diese Zeilen also liest, lieber Frank: Alles, alles Liebe zum 30. und ein unendlich fettes Dankeschön für diese vielen schönen Stunden, die Du mir und so vielen anderen dadurch beschert hast. Ich kann mich noch dran erinnern, dass Frank für mich damals einer dieser „Großen Alten“ war (den Begriff hab ich mal bei John Sinclair ausgeborgt). Es gab so ein paar Namen, die für mich kleinen Fan in der deutschen Depeche-Bubble herausragten. Plaggi, als Betreiber sowohl von depechemode.de als auch des größten deutschen DM-Forums, gehörte natürlich dazu. Aber auch Niggels, zu dessen Partys ich seit der Exciter-Zeit gerne pilgerte und eben auch dieser „Okotto“ aka Frank Kottysch.

Macht mich glücklich, dass wir seit vielen Jahren schon gute Freunde sind, die durchaus auch neben Depeche Mode noch gemeinsame Themen haben, über die wir uns meist über Sprachnachrichten austauschen. Diesen Glückwunsch zum Jubiläum gibt es aber in der klassischen, schriftlichen Form.

Es gibt so viele Geschichten, die ich mit Freunden auch heute immer noch austausche, wenn wir zusammenkommen und die sich um die Masses drehen. Erst am Wochenende musste ich von Beiny erzählen, der auf der Party einschlief und dem tatsächlich währenddessen seine Schuhe gestohlen wurden. Unglaubliche Szenen spielten sich dort immer wieder ab, aber ganz ehrlich: Die meisten dieser Geschichten gehören wahrlich nicht in die Öffentlichkeit. ^^

Ich erinnere mich aber auch gerne an die längste DM-Party der Welt, die es sogar ins Guinness Buch der Rekorde schaffte. 101 Stunden Depeche-Party, was für ein wilder Ritt damals. Immer wieder gab es dort auch tolle Live-Acts zu bestaunen, nicht nur zu dieser Special-Masses, wo mich S.P.O.C.K. begeisterten. Ich erinnere mich auch gerne an Gigs von Red Flag, Mesh und so manchen mehr. Aber auch ohne Live-Acts ist diese Party wohl diejenige, die einem echten Depeche-Live-Erlebnis noch am nächsten kommt.

Party in Memory of Mr. Andrew „Fletch“ Fletcher

Die Markthalle ist über die Jahre sowas wie unser „zweites Wohnzimmer“ geworden. Zur Masses fahren ist immer auch ein bisschen wie nach Hause kommen. Das gilt aber auch, wenn es andere DM-Feierlichkeiten gibt, die an anderen Hamburger Locations stattfinden. Beispielsweise, wenn die Sommer-Masses an Bord der Cap San Diego stattfindet. Das gilt aber auch, wenn im gemütlicheren Rahmen gefeiert wird. So wie jetzt am 18. Juni, wenn im Knust eine kleine Party stattfindet. Die soll zwar auch das 30-jährige Jubiläum der Partyreihe zelebrieren, aber aus aktuellem und traurigen Anlass wird es ein Zusammenkommen sein, das das Leben und Wirken des Andrew Fletcher würdigt.

Leider schaffe ich es nicht dort hin dieses Mal. Ich peile an, dass ich das später im Jahr zur nächsten regulären Masses dann wieder hinbekomme. Aber ich hoffe, dass Viele aus meiner Depeche-Bubble sich dort blicken lassen und dann später berichten, wie es war. Wer kurzentschlossen noch hinwill, bekommt Tickets für knapp 17 Euro unter diesem Link.

Wer noch mit dem Gedanken spielt, dort aufzulaufen: Tut es, gebt Euch einen Ruck 🙂 Das sage ich, weil ich mich selbst ärgere, dass ich nicht kann. Aber auch, weil ich in letzter Zeit immer wieder beobachte, wie schwer sich Veranstalter, Clubs und Bands derzeit tun. Man sollte meinen, dass nach Corona (ohne das Virus vorschnell abschreiben zu wollen) alle Leute in sämtliche Läden stürmen, in denen gefeiert wird. Wahr ist aber, dass sich viele Events derzeit schwertun. Das liegt daran, dass wir aktuell so viele Termine finden, die sich überschneiden. Immerhin sind viele Konzerte usw. seit 2020 immer wieder verschoben worden, so dass wir aktuell Partys und Konzerte aus drei Jahren in die knappen Wochenenden gepresst bekommen.

Außerdem sind viele von uns immer noch unsicher, ob man sich im Vorfeld eine Karte sichert – oder lieber abwartet, ob ein Event tatsächlich stattfindet und dann spontan hingeht. Nicht zuletzt treibt u.a. der Krieg die Inflation in die Höhe und sorgt dafür, dass wir genauer aufs Geld schauen müssen. Partys leben aber nicht nur davon, dass die Leute kommen, sondern dass diese Leute auch frühzeitig signalisieren, dass sie hingehen werden. Vielen Clubs und Partys fehlt die Planungssicherheit, wenn die Besucher nicht schon im Vorverkauf zuschlagen.

Das hat jetzt auch weniger mit der Party in HH zu tun, sondern ist ein allgemeines Problem derzeit. Kümmert Euch also bitte frühzeitig um Tickets, wenn es Euch möglich ist. Was die Party im Knust angeht: Auch, wenn ich es dieses Mal nicht schaffe, würde ich mich freuen, wenn so viele von Euch wie möglich den Weg dorthin finden und Andy Fletcher feiern. Und wenn ihr dort dann Frank Kottysch über den Weg lauft: Grüßt ihn bitte ganz lieb von mir, gratuliert ihm zu 30 Jahre Masses – und ringt ihm bitte das Versprechen ab, dass er diese wunderbare Party-Reihe noch lange weiterführen wird!

Die Facebook-Veranstaltung zur Party mit allen wichtigen Informationen findet ihr übrigens hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.